Aderlass

Schon Hildegard von Bingen erkannte die segensreiche Wirkung der Aderlass-Therapie. Sie beobachtete auch die Sterne und den Mond, und von ihr stammt die Erkenntnis, dass ein Aderlass in der Woche nach Vollmond, am Wirkungsvollsten ist. Ihre Kenntnisse in der Heilkunde waren beachtlich und ihre Heilerfolge weit bekannt.

Der Aderlass reinigt die Säfte. Er wird 2-3 x jährlich durchgeführt, bei akuten Beschwerden wie z.B. Bluthochdruck auch öfter.

Warum ist ein Aderlass sinnvoll? Unsere tägliche Ernährung ist stark eiweißlastig. Tierische Eiweiße wie Fleisch, Fisch, Käse und Eier überfordern die Zellen, wodurch die Organe nicht mehr in der Lage sind, diese zu verstoffwechseln. Das Eiweiß wird in den Blutgefäßen und im Bindegewebe zwischengelagert. Damit legt man den Grundstein für die Entwicklung von Krankheitsbildern jeglicher Art.

Erkrankungen bei denen ein Aderlass hilfreich ist:

  • Arteriosklerose (öffnet die Gefäße)
  • Rheuma, Arthrose, Gicht, bessere Durchblutung
  • Thrombose und Embolie,
  • Lebererkrankungen, erhöhte Leberwerte,
  • Bluthochdruck, Diabetes, Schwitzen
  • Hormonelle Dysbalance (z.B. im Cortison- und Adrenalinhaushalt)
  • Hitzewallungen,
  • Depression, Übergewicht

Der Aderlass senkt das Herzinfarktrisiko um 88 %, hilft bei hohen Cholesterin- und Triglyzeridwerten, was sich innerhalb einer halben Stunde messen lässt.

Nach Hildegard von Bingen darf man 4 Stunden vor dem Aderlass nichts essen und trinken. Danach lautet die Empfehlung von Hildegard von Bingen, 3 Tage auf Fleisch, Zucker, Alkohol und starkes Sonnenlicht zu verzichten.


Termin vereinbaren